Übersetzer Russisch in Stuttgart

Technische Übersetzungen Deutsch-Russisch

Die IpD GmbH in Stuttgart ist eine Ingenieurgesellschaft für Technische Übersetzungen, die sich seit fast 20 Jahren auf die Übersetzung von Texten mit vorwiegend technischen Inhalten spezialisiert.


Die Kernkompetenz des Büros liegt in der Implementierung und Umsetzung kundenspezifischer Übersetzungabläufe, insbesondere im Zusammenhang mit Content-Management-Systemen (CMS).


Das Besondere an IpD ist, dass für jede Aufgabe innerhalb eines Projekts ein Spezialist beauftragt wird. So haben die Kunden ihre Gewissheit, dass alle Arbeiten in der höchstmöglichen Qualität erledigt werden. Gleichzeitig gibt es für den Kunden nur einen Ansprechpartner, mit welchem alle das jeweilige Projekt betreffende Wünsche, Fragen und Probleme geklärt werden können.

Das Büro in Stuttgart arbeitet mit vielen Sprachen, darunter natürlich auch mit dem Sprachenpaar Deutsch-Russisch.

Webseite des Übersetzungsbüros






Stuttgart: das Wichtigste in Kürze


Stuttgart - die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg - liegt am Ufer des Neckars (rechter Nebenfluss des Rheins) in einer malerischen Senke. Große Hänge sind charakteristisch für seine Straßen: Mehr als 500 davon enden mit Treppen ("Staffele"), die zu den Gipfeln der Hügel führen.

Die Stadt ist sehr gut für Touristen gelegen. Das Wichtigste und das Interessanteste in Stuttgart sind Paläste, Kunstgalerien, Museen, Denkmäler, Theater, Parks, renommierte Geschäfte. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind nur 10-15 Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Um das Zentrum der Stadt von grünen Bergen umrahmt. Hier gibt es auch viele Obstgärten und Weinberge.

Kurz zur Stadtgeschichte

Die Stadt wurde vom schwäbischen Herzog Ludolph (Sohn von Kaiser Otto I.) gegründet, der an diesen Orten im Jahr 947 ein Gestüt organisierte (Stuotgarten), von dem der Name der Stadt abstammt. Daran erinnert auch das örtliche Wappen eines tänzelnden Pferdes auf einem goldenen Feld.

1321 wurde Stuttgart Residenz des Grafen, 1496 Herzog, 1806 König Württemberg. Großherzogin Olga Nikolaevna (1822–1892), die zweite Tochter des russischen Kaisers Nikolaus I., heiratete 1846 den württembergischen Kronprinzen, später König Karl I. (1823–1891). Es gibt noch das Olga-Krankenhaus, das Königin Olga-Tierheim (Konigin-Olga-Stift), die U-Bahn-Station "Olgaeck", Olga-Straße (Olgastrasse).

Hier wurde der romantische Schriftsteller Wilhelm Gauf (1802–1827) geboren. Ein weiterer berühmter Eingeborener der Stadt ist der prominenteste Vertreter der deutschen klassischen Philosophie, Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831).

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt fast vollständig zerstört.

Stuttgart heute

Stuttgart ist das Zentrum des größten Industriegebiets im Südwesten Deutschlands. Bekanntestes Unternehmen ist das Daimler-Chrysler-Automobilwerk im Stuttgarter Stadtteil Untertürkheim. Dies ist eine der ältesten Autofabriken der Welt. Hier werden berühmte Mercedes-Autos produziert.

Der Schillerplatz im Zentrum ist einer der interessantesten Orte der Stadt.

Das Alte Schloss (Altes Schloss, 12. Jahrhundert) wurde als von einem Wassergraben umgebene Burg erbaut und zwischen 1553 und 1578 wieder aufgebaut. Architekt A. Trech im Stil der deutschen Renaissance. Von besonderem Interesse ist der von Arkadengängen gebildete Innenhof. Das Schloss beherbergt das Württembergische Landesmuseum (Wurttembergisches Landesmuseum, romanisch, 12. Jahrhundert, 1433 im spätgotischen Stil umgebaut; Di - So 10: 00–17: 00 Uhr). Die romanisch-gotische Klosterkirche (Stiftskirche, 12. Jahrhundert) mit zwei Türmen ist die älteste in Stuttgart. Darüber hinaus beherbergt der Platz eine alte Scheune (Fruchtkasten, 1393) und das Fürstenhaus (Prinzenbau, 1605-1677, heute Justizministerium) sowie die Alte Kanzlei (1541-1566). In der Mitte steht ein Denkmal für Schiller (Schillerdenkmal, Bildhauer B. Thorvaldsen, 1839).

200 m südlich des Schillerplatzes befindet sich auf dem Marktplatz das moderne Rathausgebäude (Architekten P. Storer, X. P. Schmolem, 1956-1958). Auf seinem Turm (68 m) sind Glockenspiele installiert.

Nördlich des historischen Kerns, auf der anderen Seite der Planie Street, befindet sich das Neue Schloss (Architekten L. Retty, F. Gepier, Barock, 1746-1807), das Herzog Karl Alexander von seinem Sohn Karl Eugen in französischer Sprache erbaut hatte gemustert. Bei der Restaurierung (1959-1964) des Palastes nach der Zerstörung des Zweiten Weltkriegs wurde die Fassade in ihrer ursprünglichen Form restauriert, aber das Innere wurde verändert. Der neue Palast wird als Verwaltungsgebäude genutzt. Vor dem Palast auf dem Schlossplatz erhebt sich die Jubiläumsäule (Jubilaumssäule, 1841), die zu Ehren des 25. Jahrestages der Regierungszeit von König Wilhelm I. errichtet wurde.

Vom Neuen Schloss aus beginnt eine Reihe von Schlossparks (Schlossgarten), die sich über einen schmalen Streifen von 3 km Länge erstrecken. Das Schloss grenzt auch an den Oberen Schlossgarten an. An seinem östlichen Rand steht das moderne Gebäude des Landtags - der Landtag.

In der Nähe befinden sich das Staatstheater Stuttgart: die Staatsoper, die das "Große Haus" einnimmt, und das Staatsschauspiel, das sich im "Kleinen Haus" (1960-1962) befindet. . Das Staatstheater führt das weltberühmte Stuttgarter Ballett auf.

In der Nähe des Hauptbahnhofs (1914-1927) befindet sich der Mittlere Schlossgarten, in dem Sie das Carl-Zeiss-Planetarium (Di - Fr 9.00–11.30, 14.00–16.30, zusätzlich Mi, Fr 19.00–19.00 Uhr) besuchen können. 21.30 Uhr, Sa., 13.00-19.30 Uhr), eine der modernsten in Europa.

Der längste der Parks - der Unterer Schlossgarten - überragt das Neckarufer und steht mit dem englischen Rosensteinpark in Verbindung. Ihren Namen verdankt sie dem darin befindlichen Pink Stone Palace (Schloss Rosenstein, 1824–1829), in dem sich das Staatliche Museum für Naturkunde (Di - Fr 9–17 Uhr, Sa, So 10–18 Uhr) befindet.