Russische Übersetzung mit ukrainischem Akzent

Übersetzung  Deutsch-Russisch: ukrainischer Akzent
Es gibt immer wieder besonders umsichtige deutsche Kunden, die sich bei der Anfrage einer Übersetzung Deutsch-Russisch gern wissen wollten, woher der muttersprachliche Übersetzer stammt.

Das Interesse mag überraschend erscheinen, es ist aber eigentlich gar nicht unbegründet. Das Problem besteht hier darin, dass die „russische“ Sprache, die in der Ukraine gesprochen wird, unterscheidet sich sehr wohl von der russischen Standardsprache. Schlimmer noch: der ukrainische Akzent wird von vielen Russen traditionell als ziemlich exotisch und sogar ulkig empfunden.

Im Alltag ist das eigentlich nicht weiter schlimm: in etwa vergleichbar, wenn man jemanden in Deutschland stakt sächseln hört.

Wenn aber der ukrainische Akzent in einem übersetzten russischen Text auftaucht, dann kann das zwar den russischen Leser zum Schmunzeln bringen, für den deutschen Kunden hört aber der Spaß spätestens ab diesem Moment auf, denn solch eine Übersetzung Deutsch-Russisch kann man nur als minderwertig einstufen.

Das Problem des Einflusses der ukrainischen Sprache auf russische Texte, die von den Ukrainern verfasst werden, gab es schon immer, aber zu den Sowjetzeiten mussten professionelle Linguisten (darunter auch Übersetzer und Dolmetscher) auch in der Ukraine die russische Standardsprache als ein Pflichtfach absolvieren. Und das milderte auch einigermaßen das Problem.

Heute ist aber die ukrainische Sprache in der Ukraine bekanntlich intensiv auf dem Vormarsch. Und das färbt natürlich auch sehr stark auf die „russische“ Sprache in der Ukraine ab, zumal einige Regeln der russischen Sprache (nach den in Russland geltenden Regeln) in der Ukraine bewusst ignoriert werden.

Es gibt eine ganze Reihe von Fehlern, die für russische Übersetzer ukrainischer Herkunft besonders typisch sind, insbesondere:
- falsche Wahl der Richtungspräpositionen
- falsche grammatische Konstruktionen
- Verwechslung von Buchstaben, die den Laut „e“ im Russischen bezeichnen
- Verwechslung von Buchstaben, die den Laut „i“ im Russischen bezeichnen
- falsche Bildung von russischen Adjektiven. usw.

Natürlich sollte man das Problem der russischen Sprache bei den ukrainischen Übersetzern nicht generalisieren, denn Sprachkenntnisse sind immer individuell. Aber mindestens eine allgemeine Vorstellung von dieser Problematik kann dem potentiellen deutschen Auftraggeber bestimmt nicht schaden.